01.07.2016: Aktuell sind alle Therapieplätze belegt.

Grundlage unseres therapeutischen Angebots ist unsere Überzeugung, dass auch in schwierigen Situationen Veränderung zum Besseren möglich bleibt.

Wie diese Veränderung geschehen kann, hängt immer von der aktuellen Situation und den beteiligten Personen ab, so dass therapeutische Prozesse immer einmalig sind, auch wenn sie einer Grundstruktur folgen.

Eine umfassende Grundlage für unser Vorgehen bietet uns der Ansatz der Systemischen Familientherapie – und das nicht nur für die Arbeit mit Familien. Auch Einzelne und Paare profitieren von diesem Vorgehen.

Darüber hinaus haben wir die Erfahrung gemacht, dass Menschen mit bestimmten Schwierigkeiten von speziellen Vorgehensweisen profitieren können:

  • bei Prüfungsangst und psychosomatischen Schmerzzuständen haben hypnotherapeutische Interventionen (nach Milton Erickson) häufig schnell eine positive Veränderung zur Folge;
  • spielen traumatische Erlebnisse eine Rolle in der Therapie oder geht es um die Behandlung von posttraumatischen Zuständen, so greifen wir ergänzend auf Ansätze der Traumatherapie zurück;
  • unser Angebot gilt selbstverständlich nicht nur für die „junge Familie“, sondern auch für Menschen im Rentenalter;
  • ein besonderes Anliegen ist es uns, Menschen zu unterstützen, die an Folgen der NS-Vergangenheit leiden – als Familienangehörige oder Betroffene.